Freitag, 19. Januar 2018

Mini-Filmreviews

The Assassin

Das ist der hübscheste Film, den ich in meinem Leben gesehen habe. Ich habe mir zwar abgewöhnt, Bilder von Filmen hier reinzupacken, weil es mir zu viel Aufwand ist für jeweils eine Zeile aber guckt euch das mal an!

Wow!

Fett!

Alter!

Leider hat der Film quasi mittendrin angefangen, was vielleicht OK wäre, wenn es den Zuschauer nicht unter einem Berg von Namen, Beziehungen und Geschichte beerdigt. Ich habe bis zum Ende nicht kapiert, was los ist, und der ruhige Ton ist für mich inzwischen auch nichts besonderes.

Baywatch

Wie kann es sein, dass die gleichen Witze, die mir im Trailer gefallen haben, im Film auf die Schnauze gefallen sind? Ist es, weil der Schnitt schlechter ist? Weil das drumherum unterste Schublade ist? Das war nix. Dass Sie eine Inderin als Bösewicht haben, fand ich auch extrem unglücklich.

Star Wars - The Last Jedi

Die Späße haben mir wahrscheinlich am meisten zugesetzt. Die Art Witze wurden quasi von Marvel Filmen übernommen und es ist so als hätten alle vergessen, wie man gute Witze macht. Zusätzlich war das in Star Wars so, dass sie so positioniert wurden, dass sie fast jede emotionale Szene sabotiert haben.

Die Casino Stadt war für die Geschichte völlig überflüssig und wie schlechtes Edutainment. Und in der ersten Hälfte wurden die Charaktere gut etabliert. In der zweiten waren deren Motivationen und wie sie irgendwas verfolgen mir zu planlos. Und die Kämpfe waren so schlecht wie aus einem durchschnittlichen Film aus den 80ern. Ich habe mich darüber geärgert, weil die in den Prequels zu den besten gehören, die in Hollywood produziert wurden. Ein enormer Rückschritt.

Was gut ist, ist dass der Film überraschen kann. Man weiß nicht unbedingt, was als nächstes passiert. Manchmal ist der Film spannend, was nicht zu vernachlässigen ist in der heutigen Filmlandschaft

Hmpf!

Dienstag, 16. Januar 2018

Luigi's Mansion 2 Dark Moon oder so Review

Ich glaube, das ist mein Lieblingsspiel auf dem 3DS. Wahrscheinlich ist es, weil ich eine Schwäche für gute Animationen habe und die hier zeichentrickreif sind. Ich versuche trotzdem ein paar mehr Gründe zu finden, um es zu rationlisieren.

Who you gonna call?

Das Gefühl, dass die ganze Welt im Spiel anfassbar ist und echte Räume statt einer Grafikfassade, ist toll. Ich mag die Art, wie das Spiel alle paar Räume was einzigartiges zum anschauen oder zu rätseln oder zu finden anbietet. Man spielt nicht mit Mario. Man spielt Ghostbusters. Sound ist toll. Steuerung und Spielgefühl taugen. Es gibt Abwechslung an Feinden, die manchmal etwas taktisches Vorgehen verlangen.

Ich wüsste nicht, was das Spiel falsch macht, außer dass die Framerate variiert zwischen 60 FPS (sehr selten) und 15 FPS (ebenfalls sehr selten). Ich hätte es vielleicht auf einem New 3DS spielen sollen.

Samstag, 13. Januar 2018

Mario + Rabbids Kingdom Battle Review

Ich wollte es sowieso kaufen aber es hat sich so ergeben, dass es das erste Spiel war, das ich für die Switch gekauft habe. Es war in einem Bundle, das nur AUS $20 teurer war als die Konsole für sich. Das Mario Bundle gab überhaupt keine Ersparnis im Vergleich zum Getrennt-Kaufen.

Nicht unhübsch.

Normalerweise mag ich keine Strategiespiele. Ich spiele sie, solange ich mit dem ersten Versuch durchkomme und dann gebe ich auf, sobald ich zu verlieren anfange, weil mir die Dauer bis ich wieder zu dem Punkt komme, wo ich mich umentscheiden will, zu groß ist. An Strategiespielen habe ich bisher nur Advance Wars bis zum Ende gespielt, was mir nicht gefallen hat, und Mario & Rabbids, was ich geliebt habe.

Es hilft, dass das Spiel recht hübsch aussieht und vorzüglich animiert ist und witzig ist. Ich glaube aber, dass das, was das Spiel angenehm macht, ist, dass jede Aktion im Spiel sich von anderen recht deutlich unterscheidet in ihrem Verhalten. Es ist nicht nur, dass jeder Angriff einfach Schießen ist mit einer höheren oder niedrigeren Wahrscheinlichkeit eines Treffers. Ein Sprung ist was anderes als schießen oder Anziehen oder mit Honig beschmieren oder ...

Ich wusste was immer sofort, was ich richtig oder falsch gemacht habe, so dass der Frust bei neuen Versuchen minimal war (für ein Strategiespiel).

Wenn man nur Mario aus dem Team kicken könnte...

Donnerstag, 4. Januar 2018

Resident Evil Revelation

Ich war noch nie von Resident Evil 4 besonders beeindruckt, aber wenn man kurz darauf Revelations spielt, dann wird langsam deutlich, was 4 alles richtig macht.

Eine Glocke ohne eine Möglichkeit, sie zu läuten. Capcom!

Revelations hat zwar bessere Texturen isoliert betrachtet aber in der Komposition der Räume, kann es sich mit 4 nicht messen. Es ist weniger abwechslungsreich, weniger atmosphärisch, die Geschichte und die Charaktere sind noch dümmer, die Spielsysteme dünner. Selbst die Steuerung ist zu floaty, auch wenn ich zu meiner Überrachung nach dem ersten Drittel des Spiels kompensieren konnte und mir das nichts mehr ausgemacht hat.

Es ist gerade noch OK.

Montag, 1. Januar 2018

Far Cry 2 again on PC

Ziemlich alles, was ich damals über das Spiel in meinem ersten Review geschrieben habe, kann ich immer noch unterschreiben. Ist gut, wenn ich es gleich das erste mal richtig hingekriegt habe, das erspart mir Schreibarbeit.

Nochmal eigener Screenshot. Ich bin der Screenshotmeister.

Die technischen Unzulänglichkeiten sind auf dem PC fast eliminiert. Far Cry 3 steht noch in meiner "Play Again" Kategorie auf Steam aber das werde ich wohl überspringen, weil ich es gleich beim ersten mal auf dem PC gespielt habe und weil ich auch sonst bald 3 Far Crys hinterher bin. Und obwohl ich die Spiele mag, sind sie ziemlich große Zeitfresser und ähneln sich von dem, was ich gelesen habe, recht viel. Ich steige dann gleich zu den hübscheren um.

Frohes Neues!

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Sacred Citadel

Es sieht hübsch aus und spielt sich auch recht gut.

Es ist ein bißchen anspruchsvoll vielleicht gegen Ende, nie frustrierend und recht einfach in seinen Systemen, auch wenn alle 8 Tasten und der rechte Stick gebraucht werden. Die Hälfte der Aktionsmöglichkeiten kann man ignorieren und trotzdem kommt man durch, was ich jetzt nicht so schlimm finde, weil man solche Spiele gern mit anderen spielt und es ist nicht unbedingt jeder der Überspieler. So wie ich.

Irgendwie konnte ich nicht die native Auflösung meines Monitors einstellen.

Animationen könnten etwas besser sein und das Spiel etwas kürzer (ja kürzer!) aber sonst gibt es nichts zu meckern.

Montag, 25. Dezember 2017

Superbrothers: Sword & Sworcery EP

OK, ich habe es kapiert. Das Ding soll nichts mehr als ein virtuell begehbares Musikalbum sein. Ich verstehe auch, dass nicht alles erklärt werden muss. Oder viel unerklärt bleibt. Man braucht nicht die Hintergrundgeschichte der Charaktere erzählt bekommen. Es muss nicht komplett ausgesprochen werden, was am Ende passiert. Aber die bloße Existenz von Charakteren und Dialogen, impliziert, dass es da was zu erzählen gibt. Das Spiel erzählt und damit erklärt absolut nichts. Und sowas nervt. Und noch schlimmer, es senkt mein Vertrauen in Indie-Spiele insgesamt und ich gebe wahrscheinlich irgendeinem anderen Künstler-zentriertem-Spiel keine Chance, obwohl es eine verdient hätte.

Ich habe schon wieder daran gedacht, einen eigenen Screenshot zu machen.
Ich bin toll.


Die Musik ist tatsächlich gut, die Bilder gehen so. Das Zusammenspiel der beiden macht erst recht was her. Der Rest... die Steuerung ist auf Tablet ausgelegt und die Hälfte der Zeit unnötig nervig, wir haben haufenweise Pixelhunting, wobei es sich um unsichtbare Pixel handelt (urgs!), die Dialoge sind unaufhörlich "cool" und das Spiel bettelt einen mit jeder Zeile um Twitter Nutzung.

Ich halte durch, damit meine Neugier zumindest ein bißchen belohnt wird und erhalte am Ende ein Schulterzucken mit rosa Schleife drumherum.

Freitag, 22. Dezember 2017

Stacking Review

Noch eins der Spiele in der Kategorie "Will ich mehr mögen, als ich es tatsächlich tue". In Stacking kann man nur in eine Puppe steigen, die die nächstgrößere Größe hat, und nimmt dann deren Spezialeigenschaft oder -aktion an. Damit löst man Rätsel. Gelegentlich muss man mehrere Puppen in einer Reihe vorbereiten und kombinieren, um voranzukommen.

Stacking.

Das Problem ist, dass das Spiel wahrscheinlich weiß, dass es in seinen Systemen sehr schnell sehr kryptisch werden könnte, deswegen sind die Rätsel so gut wie immer in einen Raum beschränkt und recht offensichtlich. Selbst dann, hängt man manchmal und es ist schwierig wieder herauszufinden, was das Spiel von einem will. Also schwankt das Spiel meist zwischen zu leicht und gelegentlich zu obskur. Die Herausforderung ist meist nicht eine Lösung zu finden, sondern alle möglichen Lösungen zu finden, wenn man so will.

Auch wenn sich das schlecht anhört, habe ich fast durchgehend Spaß gehabt. OK, war gelogen. Ich hätte Spaß gehabt, wenn das Spiel nicht technisch unter aller Kanone wäre. Ich habe alles an grafischen Optionen abgeschaltet und die Auflösung auf 720p verringert und trotzdem hat das Spiel eine 30 FPS Obergrenze und kann das nicht mal einhalten.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Battleblock Theater

Selbst wenn ich mehrere Spiele gleichzeitig am Laufen habe, sind sie normalerweise in verschiedenen Genres. Bis gestern war es zum Beispiel hauptsächlich Mass Effect 3 als großes AAA Spiel und Hell Yeah! als Spiel für kleinere Sessions mit weniger Ballast. Battleblock Theatre habe ich angefangen, als ich bei meiner Schwester war, weil ich nach einem co-op Spiel gesucht habe, das ihr gefallen könnte, und gleichzeitig ist Yoshi's Woolly World dazugekommen, weil es in meiner WiiU-Abarbeitungsliste war. Ich bin immer noch am Überlegen, ob ich ein letztes mal zurückkehren soll für Paper Mario Color Splash. Wie auch immer.

Der sieht wie der Freund meines Cousins aus.

Wie ich auf den twitterz festgehalten habe, war ich überrascht, dass ich überrascht, dass ich ich mich auf die Battleblock Theater Sessions mehr gefreut habe, als auf Yoshi, was für mein Ich von vor 23 Jahren unvorstellbar wäre. Das Bewegen und Springen in Battleblock ist "sauber" (die Angriffe nicht so sehr), die Levels sehr gut auf die Steuerung getrimmt. Es hat nur zwei statt drei Sammeldingens, was sich wie ein Fortschritt anfühlt und das Sammeln der Extradinger ist kein vollständiges Abgrasen der Levels nach unsichtbarem Zeug, das aus dem nichts aufploppt, sondern mehr "Hier ist es das Extra aber wie kommst du hin?" Das Spiel ist witzig, die Musik ist meist geil und die leicht angepassten Levels für co-op sind willkommen.

Ja.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Behold the Kickmen

Seit Ben There Dan That, das großartig ist, habe ich immer die Spiele von dem Typen, der die macht mögen wollen aber meist schaffe ich das nicht. Ich habe keine Toleranz dafür, dass das Spiel weniger flüssig läuft als Metro 2033, Far Cry 2 und Mass Effect 3 auf dem gleichen Rechner. Und obwohl die Spielelemente originell sind und grundsätzlich funktionieren könnten, ist das Balancing halbgar. Manchmal macht das Spiel Spaß, manchmal bewegt sich der Ball für ein paar Sekunden wörtlich schneller als die Kamera mitkommen kann und dann landet er im eigenen Tor und man kann nichts machen. Wie auch, wenn man nichts sehen kann?

Das ist ein Screenshot.

Es ist schade, weil es wirklich schlau ist, auch in der Erzählung. Ich habe in jeder zweiten Zwischensequenz laut lachen müssen.

Vielleicht beim nächsten Spiel.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Mass Effect 2 Again

Ich zweifle langsam daran, dass ich ein Stück weit ein gewisses Verstädnnis habe, wie ich funktioniere und in was für einer philosophischen Stimmung ich mich im Alter X oder Y bewegt habe. Das tue ich nicht.

Als ich die Tomb Raider Spiele noch mal der Reihe nach auf PC durchgespielt habe und später die Beiträge gelesen habe, die im Blog stehen, habe ich mir gedacht, ich wäre ganz schön gemein. Ich dachte von mir, dass ich jetzt älter und weiser bin und ich das lockerer sehen kann. Ich bin eher bereit, mich auf die positiven Dinge des Spiels zu konzentrieren. Ich bin bereit, zu sehen, wo sich die Entwickler Mühe gegeben haben. Assassin's Creed braucht zum Beispiel keine anspruchsvollen Kämpfe. Es soll Leute ansprechen, die an die Geschichte und die Orte interessiert sind und die sollen nicht mit zu harten Kämpfen verschreckt werden.

Nun habe ich Mass Effect 2 nochmal durch und ich habe den Text gelesen, den ich schon darüber geschrieben habe.

Die Vistas sind ähnlich gut wie in Halo in dem Spiel.

Und obwohl das meiste, was da steht, stimmt, frage ich mich, was ich geraucht habe, als ich das Gameplay so gelobt habe. Nix natürlich, weil ich grundsätzlich nicht rauche. Aber was wenn doch?

Ich weiß es nicht.

Samstag, 18. November 2017

Mini-Filmreviews

Rumble in the Bronx

Gehört nicht zu den besten Jackie Chan Filmen aber ist trotzdem gut genießbar. Ich habe ihn aus Nostalgiegründen  gesehen, weil er der erste Jackie Chan Film ist, den ich im Kino gesehen habe, und der erste Film, den mein bester Freund überhaupt in Deutschland gesehen hat.

Ghost in the Shell

Ich habe erwartet, dass der eine fahle Nachahmung des Original(film)s ist, weil die es nicht besser können. Sie haben aber gar nicht beabsichtigt, was gutes zu machen. Alles ist bis zum Gehtnichtmehr simplifiziert und der trostlose Rest wird zutodeerklärt. Selbst wie der Major läuft stört mich. Die lief durch den ganzen Film wie ein trotziges Kind, das auf dem Boden stampft. Ugh!

Jason Bourne

Wie erwartet. Es ist nichts neues, zum größten Teil kompetent gemacht, bis auf die Shakycam. Das Problem ist, dass der Protagonist und der Film nicht schlau sind. Die Hälfte des Reizes bei den vergangen Filmen, war, dass Jason Bourne seine Gegner nicht nur bekämpft sondern überlistet. Das ist hier fast komplett weg. Dialoge sind oft richtig schwach.

Blade Runner 2049

Der Film hat ein paar große gute Ideen. Zwischen den Marvel Fließbandprodukten wirkt es wie eine frische Brise. Und jetzt kommt das Aber. Der Film wird von der Musik im Stich gelassen. Ich weiß nicht, warum sie den Komponisten gewechselt haben aber Hans Zimmer kann sich bei emotionale Sachen nicht mit Vangelis messen. Selbst für seine Verhältnisse ist der Soundtrack eine einzige Enttäuschung.

Der Film kam mir zu oft als Kammerspiel rüber statt wie eine Welt und ich kann nicht genau sagen, warum. Und ein paar Szenen waren in ihrer Komposition störend bis nervig, weil zuviel Lärm oder zuviel Schwarz auf der Projektionsfläche. Trotzdem gut.

Man vs Snake

King of Kong hat mir ganz gut gefallen aber das hier hat einen ähnlichen Aufbau und ich fand es fad. Ich bin nach der ersten halben Stunde immer wieder nach vorne gesprungen. Es hilft nicht, dass der Eigentümer von Twin Galaxies omnipräsent ist und ein maximaler Unsympath.

The Good Wife

Ich habe vor ein paar Tagen die letzte Folge gesehen und es ist die beste Serie ever. Zumindest die best, an die ich mich erinnern kann. Ich mag, wie menschlich die Menschen sind, Opfer ihrer Umstände und ihrer Schwächen. Selbst wenn man die Schwächen nicht teilt, kann man nachvollziehen, wie sie in einigen Fällen keine Wahl haben außer das Falsche zu machen. Oft auch intelligent witzig. Daumen nach oben.